Im Feuer der Transformation: Vedische Feuerzeremonie zu Samhain

zu Samhain, hierzulande auch als Halloween bekannt, biete ich dort einen Feuerzeremonie-Workshop für Loslassen und Transformation an. Dieser läuft am Donnerstag, 31. Oktober, von 17.30 Uhr bis etwa 21.00, und alle Informationen dazu findest Du hier oder weiter unten im Text.
.
In dem Workshop werden wir die starken Energien dieses Abends nutzen, um Altes loszulassen, uns von ausgedienten Mustern zu befreien, und eine neue, heilende Energie in unser Leben zu bringen.
.
Kursbeschreibung:
.

Vedische Feuerzeremonien, genannt Yajna oder Havan, stammen aus Indien und gehören zu den ältesten Ritualen der Welt. Die Zeremonie ist eine symbolische Art der Kommunikation mit der göttlichen Energie und ist zudem ein starkes Mittel für Heilung, innere Reinigung und Transformation.
Wir verbinden dieses Ritual mit den starken Energien des Samhain-Abends, der hier auch als Halloween bekannt ist. In der keltischen Tradition wird diese Nacht als energetisch stärkste des Jahres angesehen. Die Schleier zwischen den Welten sind heute besonders dünn und der Abend eignet sich daher gut für Rituale und Meditation. Heute beginnt die dunklere Hälfte des Jahres – eine Zeit, in der wir uns zurückziehen, ins Innere gehen und uns mit der Vergänglichkeit auseinandersetzen können. Zudem denken wir an unsere verstorbenen Vorfahren : wir danken ihnen, ehren sie, bitten sie um Vergebung oder vergeben ihnen.

In dieser Feuerzeremonie werden wir mit vedischen Mantras arbeiten, die uns dabei helfen, Altes loszulassen, uns von ausgedienten Mustern zu befreien, und eine neue, heilende
Energie in unser Leben zu bringen. Auch werden wir unsere Vorfahren mit einem Ritual und einem kleinen Festmahl nach der Zeremonie ehren.

Anmeldung unbedingt erforderlich – limitierte Teilnehmerzahl. Mehr Informationen zur Zeremonie und Veranstaltungsort bei Srila unter 01575-6950049 oder travellingpriestess@gmail.com

Unkostenbeitrag inklusive alle Zeremonie-Materialien 50 Euro pro Person

Bitte mitbringen:

- ein Meditationskissen/bequemes Sitzkissen und eine Decke. Wer hat, kann auch eine Yogamatte mitbringen.
- ein Tagebuch/Heft zum reinschreiben und Stift
- wenn möglich, Foto(s) von verstorbenen Vorfahren, Freunden, Haustieren
- etwas, das Du auf den gemeinsamen Altar stellen möchtest (optional)
- etwas vegetarisches/veganes zum Essen für das gemeinsame Festmahl nach der Zeremonie
- wenn Ihr schöne Blumen/Blätter im Garten habt, gerne ein paar mitbringen, um damit gemeinsam die Feuerstelle zu schmücken